Fünftonraum Moll: mi re do ti la

 

Und hier das gleiche in Moll: Der 5-Tonraum umfasst die ersten fünf Töne einer Tonleiter. Damit enthält er auch den sog. Tonikadreiklang. In diesem Fall den Molldreiklang la-do-mi (vgl. vorige Lektion).

So wie der Grundton la der schlüssige Endpunkt der melodischen Entwicklung in Moll  ist, ist die Tonika der schlüssige Endpunkt der harmonischen Entwicklung. Im Fortgeschrittetnenkurs über Kadenzen werden Sie noch Dominante und Subdominante kennenlernen.

Schritt 1: Tonsilben & Handgesten lernen

Hier, in Moll, zeige ich die Wiederholung nicht mehr mit;-)

Schritt 2:

Fehlt derzeit

Schritt 3: Tonvorstellung

Im letzten Schritt geht es wie immer um die innere Tonvorstellung.

Zu Beginn wird Ihnen das la zum Einstimmen vorgegeben. Dann folgen die Bausteine,  Buchstabensuppe.

"Lesen" Sie mit und stellen Sie sich den Klang vor.
Bei der Wiederholung singen Sie die Tonsilben laut mit und hören auch gleich die Auflösung am Klavier.
Wenn Sie in Schritt 1 und 2 fleissig geübt haben, erkennen Sie ob Sie richtig lagen.

Sie sind am Ziel, wenn Sie bereits beim Lesen der Handgesten den Klang innerlich hören.

Cracks machen es so: Sie singen bereits beim ersten Mal mit und hören bei der "Wiederholung", ob es richtig war.

Das Video gibt es in drei Lagen, die Serien sind leicht unterschiedlich:

Probieren Sie alle drei Lagen.

Lieder

Die Beispiele enthalten bereits das fa. Eigentlich also 6-Tonraum.