Woche 3 - Tag 6

Neue Übungen zum relativen Griffbrett

Unsere wichtige Übung zum relativen Griffbrett ist die Permutationsübung. Mit diesen sollt Ihr auch gerne weiter machen. Wie umfangreich? Überlasse ich Euch.
Ich selbst habe zwei Arten damit umzugehen.

  • Ich suche mir eine Permutation und spiele diese mit jedem Ton (ich kann bereits alle 12, also alle 12) auf allen Saiten. Dauert momentan etwa acht Minuten.
  • Ich spiele alle Permutationen hintereinander weg. Nicht mit allen Tönen, zwei drei.

Das mache ich täglich.

Hier nun neue Übungen, die etwas den Blick weiten und gut für das Arpeggio sind.
Wenn es bei Euch so läuft wie bei mir im Februar/März, dann läuft das Arpeggio über alle Saiten noch nicht rund, sondern holprig und lahm.

Oktaven spielen

Wir spielen die Folge 1 3 5 7 1 5 3 7 und wiederholen dies mehrfach. Das darf gerne flott sein bzw. werden. afap. as fast as possible.
Das ist zu schnell zum Stufen sagen, deshalb sagen wir nur die fettgedruckten Stufen.
Dann geht es einen Ton höher: 3 5 7 1 3 1 7 5, dann 5 7 1 ... usw.
Von der 6. Saite bis zur 1. und wieder zurück.
Das sind Vierergruppen, dürft Ihr als Sechzehntel denken.

Als nächstes wären Sechsergruppen denkbar. Dasselbe Verfahren.

  • 1  3  5  7  1  3  5  3  1  7  5  3, dann
  • 3  5  7  1  3  5  7  5  3  1  7  5, dann
  • 5  7  1  3  5  7  ...

Dreiergruppen?

Gut für das ganz kleine Spiel, aber da sind wir auch bereits mit den Permutationen dran.

  • 1  3  5  7  5  3  
  • 3  5  7  1  7  5  

Zum YouTube-Video "3.06 Neue Übungen zum Arpeggio"