Woche 4 - Tag 4

Alternative Arpeggien: A7-Typ

Der A7-Typ wird benannt nach dem A7-Griff, den jeder aus der ersten Lage kennt (Linie). 

Auch dieses Arpeggion liegt ob seiner Nähe zum A7-Griff gut in der Hand. Eine gewisse Vertrautheit ist gegeben.
Auf den tieferen Saiten wechsel ich lieber zu den Nachbarn.

Blues mit Dominantkette(n)

Eine weitere Variante des Bluesschemas.

Die Dominante-Tonika-Beziehung (Dom.-Ton. oder 5-1) gehört zu den wichtigsten in der Musik. Im Quintenzirkel sehen wir sie immer gegen den Uhrzeigersinn. Um die Wirkung zu verstärken taucht die Dominante gerne als Dominantseptakkord auf. Zwischendominanten praktisch immer als Dominantseptakkord.

  • C7 > F
  • Bb7 > Eb 
  • G7 > C

Der Zielakkord kann auch ein Moll- oder sonstige Akkordform sein:

  • C7 > Fm
  • Bb7 > Ebm7b5 

Die Grundtöne sind entscheidend. Quintfall. Im Quintenzirkel eine Position gegen den Uhrzeigersinn.
Da im Blues jede Funktion als Dominantseptakkord vorkommen kann, ist die 5-1 Verbindung unter Umständen nicht sofort ersichtlich.
Beispiel: Im Standardblues gibt es in der letzten Zeile keine 5-1 Verbindung, obwohl es vor Dominantakkorden nur so wimmelt.

| Eb7 | Db7 | Ab7 | Eb7 | = 5 4 1 5

Wohingegen im Urblues in der letzten Zeile eine 5-1 Verbindung vorliegt | Eb7 |     | Ab7 |     | = 5 1

Eine Dominantkette liegt vor, wenn mehrere Dominanten aufeinanderfolgen. Am Schluss steht gerne die Tonika. Beispiel: C7 > F7 > Bb7 > Eb
Tonika ist Eb, Dominante ist Bb7. F7 und C7 sind sog. Zwischendominanten und eigentlich in Es-Dur tonleiterfremde Akkorde. Überhaupt sind Zwischendominanten ein einfacher Weg, tonleiterfremde Akkorde in eine Kadenz (Harmoniefolge, die auf Tonika endet) zu bringen und den tonleitereigenen Akkordschatz zu erweitern.
Dominantseptakkorde geben auch immer eine Richtung vor. Danach erwartet man die entsprechende Tonika, die meistens auch kommt. Dominanten machen den Akkordfluss ... flüssiger. Bei einer Dominantkette ist diese Tonika aber wiederum selbst ein Dominantseptakkord und der Fluss fließt weiter. Dieses Spielchen geschieht meist nur über zwei bis vier Schritte, so wie im folgenden Blues.

Da kommen wir mit dem Solospiel sicher an unsere Grenzen. So viele verschiedenen Dominantseptakkorde in einem Stück.

Wenn Euch der Blues zum solieren noch zu schwer ist, dann probiert hieran aber mal die Freddie-Green-Akkorde (W1-Tag 5) aus.

Zum YouTube-Video "4.04 Blues mit Dominantkette"​​​​​​​