Woche 2 - Tag 5

Stufen erkennen

Heute in A-Dur, do liegt auf der 4. Saite im 7. Bund.

Zum YouTube Video 2.05 Stufen erkennen A-Dur

Ansonsten ist die "Stufen erkennen Übung" das, was Sie üben können, dürfen, sollen. Immer und überall (auf der Gitarre)

zum YouTube-Video "2.01 Stufen erkennen - Übung"

Keine Gitarre? Dann kreuz und quer durch den Basiskurs "Stufen erkennen"

5-Tonraum in Dur und Moll

Hier eine etwas längere Melodie im 5-Tonraum Dur und Moll. In der relativen Notation ändern wir die Tonalität beim Singen über die Tonsilben.
Auf der Gitarre können wir die Tonalität über das "Griffbild", den Fingersatz, kodieren. Deshalb unten auch nochmal die beiden Griffbilder für Dur und Moll.

  • Um den Unterschied von Dur und Moll zu erfahren, starten Sie auf dem selben Anfangston. la und do liegen dann im gleichen Bund.
  • Wenn Sie die Tonalität erhalten wollen, behalten Sie das do bei. Der Anfangston la in Moll liegt dann drei Bünde tiefer.

Werfen Sie einen lockeren Blick über die Noten. Wo wird etwas wiederholt? Das schöne an der Notenschrift ist, dass man relativ schnell erkennen kann, wo etwas gleich ist. 

  • In jeder Zeile ist der Takt 2 identisch.
  • Takt 4 auch.
  • Innerhalb einer Zeile sind die Takte 1 und 3 identisch.
  • Alle Takte fangen mit dem Grundton an (do oder la). Bis auf einen: Zeile 2 Takt 1.

Noten können einem schon vieles verraten, bevor man sie singt oder spielt.

Die Form würde ich so umschreiben. Es gibt zwei Teile (Zeilen), A und B. Jeder Teil besteht wieder aus zwei Teilen, die wiederholt werden, wobei die Wiederholung anders endet.

A endet auf dem höchsten Ton. A' auf dem Grundton. Bei B genauso.

Form: A A' B B'

Zum YouTube Video 2.05 5-Tonraum in Dur und Moll

Die Melodie (in Moll) stammt angeblich aus Ungarn. Im Deutschen gibt es verschiedene Texte. Irgendwas mit Vögeln.

Was üben?

Mit Gitarre:

Spielen/Singen Sie das Lied an verschiedenen Stellen auf dem Griffbrett.
Zunächst nur Dur ein paarmal. Dann nur Moll.
Dann an ein und derselben Stelle Dur und Moll im Wechsel

  • do bleibt gleich, wir ändern die Lage des Anfangstones
  • Lage des Anfangstones bleibt gleich, das do ändert sich und damit die Tonalität.

Ohne Gitarre:

Singen Sie das Lied mit Handzeichen nach Noten. Zur Not hilft das Video.

Dur und Moll im Wechsel

  • do bleibt gleich, wir ändern den Anfangston. Den finden wir über la ti do bzw. do ti la.
  • Lage des Anfangstones bleibt gleich, das do ändert sich und damit die Tonalität. Das ist kniffliger.
    Es besteht die Gefahr, dass man in der alten Tonart bleibt. Machen Sie das erst, wenn Sie sicher sind mit der Dur- und Mollversion des Liedes.
    Da haben es die Gitarristen leichter, die haben die Gitarre zur Kontrolle.

Warum immer in Dur und in Moll?

Ein Lied im Fünftonraum hat nur fünf Töne, es fehlen also zwei Tonsilben. In Dur fehlen la und ti und in Moll fehlen fa und so.
Macht man aber Dur- und Mollfünftonraum, hat man alle Tonsilben mal geübt. Das ist ein Grund.

Die abendländische Musikkultur ist dur-/moll-tonale geprägt. Deshalb ist es sinnvoll, von Anfang an Dur und Moll zu üben.
Auch lässt sich so das Prinzip der relativen Notation leichter begreifen. Ich habe ein und dasselbe Notenbild, aber je nachdem, mit welcher Tonsilbe ich starte, klingt die Melodie ganz anders.